Voraussetzung:

  • Förderzeitraum: November 2020 – Juni 2021
  • Umsatzeinbruch 30% im Vergleich zum jeweiligen Monat aus 2019
  • Mindestens 1 Angestellter (31.12.20) oder Soloselbständige im Haupterwerb (inkl. 1-Mann-GmbH) in 2019
    (alternativ Februar 2020)
  • Für November/Dezember 2020: kein Antrag auf außergewöhnliche Wirtschaftshilfe (November-/Dezemberhilfe)
  • Anrechnung von Leistungen Überbrückungshilfe II im November/Dezember 2020 (ohne NRW „plus“)

Höhe:

  • 40% – 90% der Fixkosten November 2020 – Juni 2021 (abhängig von Umsatzrückgang zwischen 30% – 70% im Vergleich zum Vorjahresmonat).
  • Fixkosten = berufliche wiederkehrende Kosten mit Fälligkeit im jeweiligen Monat, Instandhaltungen, Abschreibungen,
    bestimmte Werbekosten, Kosten für Corona-Maßnahme inkl. Digitalisierung, Kosten für die Antragstellung etc.
  • Sonderförderung bestimmte Branchen (Einzelhandel, Veranstalter, Kulturbranche, Pyrotechnik)
  • keine NRW Überbrückungshilfe plus (Lebenshaltung von Soloselbständigen) mehr – s. Neustarthilfe

Antragsstellung:

  • nur über Steuerberater/Wirtschaftsprüfer/Rechtsanwälte